Stuschenko.net

Die Familienhomepage

Log der Seite

1

11.10.2018 / Australien II

 

Hanna bricht wieder nach Australien auf..

Der kurze Besuch von Johanna zur Hochzeit von Lena und Remo ist schon wieder zu Ende. Hanna bricht am 11.Oktober wieder nach Australien auf. Diesesmal plant sie länger dort zu bleiben.

Wir begleiten Sie an gewohnter Stelle.

2

14. / 22.09.2018 / Hochzeiti

 

Anna-Lena und Remo haben geheirattet.

Das Standesamt im kleinen Kreis am 14.9. war wunderschön; die Party am Abend für alle Freunde und bekannte rauschend.

Am 22.09. wurde im engsten Familienkreis auf Klostergut Besselich in Urbar bei Koblenz in Weiß geheiratet.

3

2018 / Australien-Abenteuer

 

Hanna ist Anfang März nach Australien aufgebrochen.

Johanna ist im März nach Australien aufge-brochen. Sie bleibt erst mal bis zur Hochzeit von Remo und Lena, die im Spetember 2018 stattfinden wird.

Begleitet sie zusammen mit uns hier auf der Seite (Wir über uns / Johanna)...

Der Platz zwischen Haus und Garage gewinnt

(2005)

 

Der Bereich zwischen Haus und Garage scheint eine unendliche Geschichte zu werden. Nachdem die Garage 2002 fertiggestellt war, legten wir ihn ursprünglich an. Holzzäune verbanden beide Gebäude und wir hatten einen abgeschlossenen Bereich. Der Rest des Grundstückes liegt wie auf einem Präsentierteller. Die Terrasse trohnt 2 meter über der Strasse und auch das restliche Grundstück ist höher als die Strasse und offen im Sichtfeld der Spaziergänger.

Vom Pflaster der Einfahrt war einiges übrig geblieben. So wurde kurz gerechnet und die notwendige Menge einfach noch nachbestellt. Also war klar, der Innenhof wird gepflastert und die Wand zum Hof wird auch gegen eine feste Mauer getauscht. Nach einem Gespräch mit Lothar war auch klar, dass ich seinen Bagger erneut ausleihen konnte. Also ging es an's nächste Projekt.

Innenhof gestalten

Dies Art der Gestaltung war schon mal ein Schritt in die richtige Richtung aber hatte doch viele Nachteile. In dem Boden war die Befestigung der Pfosten für den Zaun nicht wirklich möglich. Insbesondere im Bereich der Zugangstür war es wackelig und instabil. Auch das Rasenmähen war immer einfach nur nervig. Es musste etwas geschehen. So haben wir uns entschlossen, den Innhof zu Pflastern und so für einen Poolplatz zu bereiten, der uns Freude machen wird.

Zunächst wurden die Kellerschächte ausgebaggert. Die erst kürzlich ausge- tauschten Steine von Marcel wurden wieder weggeschafft. Sie dienen uns zukünftig als Einfassung für einen Lagerfeuerplatz auf dem Hof. Die Lichtschächte wurden mit einem Fundament versehen und aufgemauert. Das Podest zur Nebentüre der Garage musste ebenfalls weichen. Da ich -wie immer für die Ewigkeit- das Podest mit viel Zement und Eisen erstellt habe, blieb nichts anderes als das gute Stück zu verbuddeln. Also wurde ein entsprechendes Loch gegraben und das Podest an Ort und Stelle versenkt. Auch musste die Ecke am Haus der Terrasse weichen. Im Rahmen des Garagenbaus war es mir wichtig, dass das Haus und die Garage eine Flucht bilden. Diese Tatsache ermöglichte es mir jetzt, dass die neu zu erstellende Mauer in einer Linie das Haus und die Garage verbindet. Also wurde die Terrassenecke abgebaut. Sie sollte später stumpf an der neuen Mauer anstossen und so ihren Abschluß finden.

Nachdem die gesamte Fläche des Innenhofes auf gut 20cm ausgebaggert und geebnet war, konnte der Aufbau der Tagschicht geginnen. Zuvor wurde das Fundament für die Mauer noch ausgehoben und betoniert. Die überschüssige Erde schaffte ich mit einer Schubkarre an den Hang zum Nachbarn und ver-größerte damit einfach unser Grundstück.

Eine Palette 50 x 25 x25 cm Hohlblocksteine bildeten die Basis für die Vebindungsmauer zwischen beiden Gebäuden. Aufgemauert und dabei ein Loch für die alte Holztür gelassen. Sowohl die Mauer als auch die Licht schächte wurden anschließend verputzt. Den Abschluß bilden -wie auch schon auf der Mauer zur Einfahrt- unsere roten Dachpfannen die ich wieder von Alexander bekam.

Fläche pflastern

Ausgangslage

Ursprünglich war der Platz zwischen beiden Gebäuden offen und mit Rasen besät. So wie er auf dem nebenstehenden Bild von 2003 zu sehen ist. Noch in 2003 wurden beide offenen Seiten mit einem Holzzaun versehen und so ergab sich ein Innenhof. Eine Holztür gestattete den Zugang vom Hof. Nachdem die Einfahrt in 2004 gestaltet wurde bekam die Einfahrtseite eine feste Mauer. Die Zaunelemente dieser Seite wurden für den Müllplatz an der Strassenseite wieder-verwendet. Nun hatten wir einen Rasenplatz, der mit einem Pool versehen im Sommer Badespaß gewährt.

Feiner Split, ca. 10 Qubikmeter wurden am Sandkasten von Marcel auf die Strasse gekippt. Von dort -wiederrum mit der Schubkarre- schaffte ich ihn umgehend in den Innenhof und verteilte ihn gleichmäßig auf der Fläche. Nachdem die groben Arbeiten ausgeführt waren - der Untergrund wurde bereitet, die Lichtschächte aufgemauert und verputzt, ebenso die Mauer zum Hof - und der feine Split (ja, ich weiß dass eine vernünftige Tragschicht mit grobem Split fehlt) verteilt war, konnte ich die Fläche Pflastern.

Die Pflastersteine wurden fliessend verlegt um den Höhenunter-schied zwischen Garagentür und Hofausgang abzufangen. Das Pflaster führt durch das Loch in der Mauer bis an den Abschluß im Hof. Dieser wurde -wie schon an allen anderen Stellen- mit roten Randsteinen ausgeführt und mit Kieselsteinen versehen. Der Bereich direkt an den Lichtschächten wurde ebenfalls mit groben Kies verfüllt. Zeit wieder einmal Danke an Martin für eine zweite Ladung Kiesel zu sagen. Der Höhenunterschied zwischen Fläche, Lichtschächten, Garagentüre und Hofzugang (zum Rasen) wurde dank der weichen fliessenden Pflasterverlegung gut kompensiert.

Die Lichtschächte spielten in der Höhenkalkulation eine Rolle, da der Wunsch bestand, diese so tief wie möglich auszuführen, da sonst zu wenig Licht in die Räume des Untergeschosses gelangt. In die Lichtschächte wurde ebenfalls Kiesel eingefüllt, um einen ansehnlichen Abschluß auf dem Boden zu bekommen. In das vorgesehene Loch in der Mauer wurde die Holztür mit neuen Beschlägen eingebaut. Auf der nun neu erstellten Fläche wurde unser Pool aufgestellt. So hatten wir ein abgeschlossenen Bereich in dem wir auch mal relativ unbeobachtet Spaß haben konnten.

Terrasse aufwerten

Südseite der Terrasse

Auf der Terrasse hatte wir an den beiden Aussenseiten Zypressen gepflanzt. Durch den Untergrund (Split) ent-wickelten sich diese aber gar nicht. Die Gelegenheit das zu ändern. Die Zypressen wurden ausgegraben und an die Nordgrenze neu gepflanzt. Sie schlossen so den Hof auf der Nordseite ab. Die Zaunelemente der Hofseite wurden in der Mitte durchtrennt und ergaben so jeweils halbhohe Elemente. Die Schnittseite wurde nach unten gesetzt und an den ebenfalls durchtrennten Pfoten auf der Terrasse neu gesetzt. So boten Sie uns zukünftig Windschutz ohne zu viel von der Aussicht kaputt zu machen. Die Fläche vom Pflaster zu den Zäunen wurde ebenfalls mit dem Kies vom Martin verfüllt. So wurden die ursprünglichen Materialien gut wiederverwendet.

Blick von der Treppe zum Norden